Wissenwertes über Mürzhofen

Find out more about MürzhofenDer kleine Ort im Mürztal hat eine lange Geschichte. Schon zur Zeit der Karolinger und der Ottonen befand sich hier ein Wirtschaftshof, der zumindest eine kleine Anzahl an Gebäuden hatte. Von einem Dorf konnte man aber noch nicht sprechen. Erst 1140 gibt es das, was man eine erste urkundliche Erwähnung nennt, damals noch als Muerzehoven. Das Haus der Stubenberger waren die Herrscher über die Menschen und das Land, die Bauern wurden erst 1848 befreit. Seit 1850 konnte man von einer eigenständigen Ortsgemeinde sprechen. Nach der Annexion kam Mürzhofen zum Reichsgau Steiermark.

Das Wappen wird beschrieben als von Rot zu Schwarz geteilt durch eine silberne fünfzackige Kleeblattkrone, deren erste und fünfte Zacke vom Schildrand halbiert werden und deren Reif unten wellenförmig ausgebildet ist.

Bis Ende 2014 waren die 960 Einwohner eigenständig, dann wurden sie Teil der Gemeinde Kindberg. Das benachbarte Allerheiligen ereilte das gleiche Schicksal. Karl Pfeffer schrieb Geschichte als Rekordbürgermeister, er bekleidete das Amt von 1985 bis 2006.

Der Ort hat eine Fußballmannschaft, den FV Mürzhofen , mit einer Hauptmannschaft und einer Reserve, einer U15 (Spielgemeinschaft mit Stanz), einer U13, eine U11, eine U9 und eine U8. Ausserdem gibt es einen Tennisverein TC Mürzhofen mit einer Herren-, einer Damen- und einer Jugendmannschaft.

Das wichtigste Gebäude ist die Kirche Hl. Johannes der Täufer, die 1232 erstmals urkundlich erwähnt wurde und heute eine Filialkirche ist. Die Pfarrgemeinde hat ihren Sitz in Allerheiligen im Mürztal. Die bedeutendste Firma am Ort ist die Firma Hintsteiner Carbon Solutions. Hier werden hochwertige Carbonmaterialien gefertigt und weltweit verschifft. Die Firma mit 15 Mitarbeitern gilt als Hightechbetrieb und wurde vor 30 Jahren gegründet. Sie kann auf anfrage auch besichtigt werden.

Für Touristen hat Mürzhofen vor allem eine Menge Natur zu bieten. Lauschige Bäche, blumige Wiesen und die frische Luft laden zum Wandern und Radfahren ein. Als Teil des Streuobstwiesenverbundes bietet die Gemeinde auch Verkostungen der berühmten Fruchtsäfte an.